Richert-Gruppe
Renovierungs-Ratgeber

Themenbereich Fenster

Sprossen und Zierteile

Moderne Technik, ländliche Optik

Der Landhaus-Stil mit seinen Sprossenfenstern ist beliebt. Und das Beste daran: Niemand muss heute dabei auf den Komfort, die Sicherheit und die Energie-Effizienz moderner Fenster verzichten.

Sprossen und Zierteile machen es möglich. Mit diesen Elementen lassen sich auch architekturgerechte Rekonstruktionen historischer Fenster realisieren. Der Markt bietet heute viele Lösungen: vom kostengünstigen und pflegeleichten Sprossengitter innerhalb der Isolierverglasung bis hin zur hochwertigen, glasteilenden echten Sprossen. Ob heraustretende oder zurückspringende Rundungen, ob Leisten, Säulen oder andere Zierelemente, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Glasteilende Sprosse

Hohe Ansprüche erfüllt die "echte Sprosse". Die Isolierglasscheiben sind dabei geteilt und jedes Sprossenfeld ist mit einer kleinen Isolierglasscheibe versehen.

Aluminium-Sprosse

Eine kostengünstige Sprossenlösung bietet die Aluminium-Sprosse. Sie befindet sich im Zwischenraum zwischen zwei Glasscheiben. Fensterhersteller bieten hier die verschiedensten Formen, Breiten und Farben an.

Wiener Sprosse

Die sogenannte Wiener Sprosse ist eine Kombination aus innenliegenden Aluminium-Sprossen zwischen den Scheiben und außen auf den Glasscheiben angebrachten Sprossenattrappen. Dadurch entsteht der  optische Eindruck eines echten Sprossenfensters. Die „Wiener Sprosse“ ist in der Regel günstiger als Fenster mit glasteilenden Sprossen.

Sprossengitter

Das Sprossengitter wird auf der Außen- und Innenseite des Fensterflügels mit einem Clip-Mechanismus angebracht. Zur Reinigung der Glasscheibe kann das Sprossengitter einfach abgenommen werden.

Zierteile

Insbesondere bei historischen und denkmalgeschützten Gebäuden kann mit Zierteilen der ursprüngliche Charakter beibehalten werden. Dazu zählen u.a. Elementen wie Kämpferleisten, Kapitelle, Schlagleisten und Füße.